Ihr Browser wird leider nicht von marsh.com unterstützt.

Um unseren Dienst optimal nutzen zu können, aktualisieren Sie auf einen unterstützten Browser:

X

STUDIEN & ARTIKEL

Global Risks 2017 – 12. Ausgabe

 


Dem Global Risks Report 2017 zufolge können die politischen Ereignisse und die sozialen Unruhen aus dem Jahr 2016 ein beträchtliches betriebliches und strategisches Risiko für Unternehmen darstellen. Aufgrund der Entscheidungen an den Wahlurnen und den Unruhen auf der Straße, die die Schwachstellen des Liberalismus und der Globalisierung enthüllen, müssen Unternehmensentscheider anders über Prioritäten und Risikomanagement nachdenken.

Die vom World Economic Forum mit Marsh & McLennan Companies als strategischem Partner erarbeitete 12. Ausgabe des Reports liefert einen Ausblick auf die Bedrohungen der Welt im Jahr 2017 und untersucht einige ihrer Ursachen: zunehmende Ungleichheit, politische Polarisierung und Nationalismus und technologischen Wandel.

Wesentliche Ergebnisse des Reports:

  • Wirtschaftliche Probleme sind ein Grund für Instabilität: Die hochentwickelten Volkswirtschaften erleben ein stagnierendes Wirtschaftswachstum und signifikante Herausforderungen an ihre Produktivität, während die Schwellenländer sowohl einen Abschwung als auch ein hohes Maß an fiskalischer Anfälligkeit auszuhalten haben.
  • Technologischer Wandel muss gemanagt werden: Die Geschwindigkeit der Veränderung wirkt destabilisierend. Künstliche Intelligenz birgt besondere Risiken aufgrund ihrer Macht, Entscheidungen zu beeinflussen, die Konsequenzen für die Sicherheit bringen. Cyber-Attacken stellen weiterhin kritische Infrastrukturen wie auch Industrieunternehmen auf den Prüfstand und werden zunehmend von Staaten und Terroristen gegen ihre Feinde eingesetzt.
  • Politik zerfasert: Die Zustimmung der Öffentlichkeit zur politischen Führung ist gering, die Parteisysteme sind ausgehöhlt, und es herrscht eine Anti-Establishment-Stimmung.
  • Globale Zusammenarbeit ist unter Druck: Erhöhte inländische Ängste haben den geostrategischen Wettbewerb intensiviert. Industrieländer verstärken ihre Grenzkontrollen, während Klimaschutzabkommen unter einem ungünstigen Stern stehen und Handelsabkommen scheitern.