Produzierende Industrie

In der heutigen verbraucherorientierten, sich schnell weiterentwickelnden und voneinander abhängigen Wirtschaft bewältigen Unternehmen der produzierenden Industrie eine Reihe komplexer Risiken. Marsh verfügt über Branchenerfahrung und das nötige Fachwissen im Risikomanagement, um Sie beim Umgang mit diesen Risiken und bei der Verbesserung Ihrer Geschäftsbilanz zu unterstützen.

Die Fertigungsbranche ist aufgrund der Digitalisierung und der Einführung einer kundenorientierteren Denkweise immer globalisierter geworden.

Obwohl diese schnelle digitale Transformation Herstellern dabei geholfen hat, eine neue Kosteneffizienz zu erzielen und über die gesamte Lieferkette hinweg Wert weiterzugeben, führt sie auch zu einer Erhöhung der Risiken in Bezug auf geopolitische Spannungen, Nachhaltigkeit und Klimabeständigkeit, Schwächen in der Cyber-Sicherheit, Umwelt-, Sozial- und Governance-Probleme (ESG) sowie Lieferkettenengpässe.

Für Fertigungsunternehmen kann die Erstellung eines umfassenden Risikomanagementprogramms dazu beitragen, die Technologie effektiv für die Produktivität zu nutzen und gleichzeitig Mitarbeiter und Eigentum vor unerwünschten Ereignissen wie Verletzungen, Schäden oder anderen Betriebsunterbrechungen zu schützen.

Unser Team aus Risikomanagement-Spezialisten verfügt über fundierte Branchenkenntnisse und erstklassige Daten- und Analysefähigkeiten. Es kann Ihnen dabei helfen, Ihre Gesamtkosten für Risiken zu senken und die Volatilität in Ihren Betriebsabläufen zu minimieren.

Häufig gestellte allgemeine Fragen

Obwohl die spezifischen Versicherungsanforderungen für Fertigungsunternehmen je nach Betriebsabläufen und Geschäftsmodell variieren, müssen die meisten Unternehmen Folgendes berücksichtigen:

  • Cyber-Versicherung: Diese Versicherung hilft bei der Abdeckung von Schäden durch Cyber-Vorfälle, einschließlich einer Vielzahl von Verlusten durch Malware, Ransomware und vieles mehr.
  • Sachversicherung: Unabhängig davon, ob Sie Ihr Eigentum besitzen oder leasen, deckt diese Versicherung im Schadensfall die Kosten für den Verlust durch Naturkatastrophen oder andere Ausfallrisiken ab, die Ihre täglichen Betriebsabläufe verlangsamen oder unterbrechen. Betriebsunterbrechungen sind als Teil dieser Police ebenfalls abgedeckt.
  • Versicherung für Betriebsunterbrechungen und Geschäftsausfälle: Diese Versicherung hilft Ihnen, entgangene Einnahmen zu decken, wenn Sie Ihre Fertigungsabläufe aufgrund von abgedeckten Sachschäden oder Verlusten, wie z. B. einem Brand oder Sturm, nicht ausführen können.
  • Unfallversicherung: Diese Versicherung deckt Verluste ab, die Unternehmen als Folge arbeitsbedingter Verletzungen ihrer Mitarbeiter erfahren, sowie die allgemeine Haftpflicht, Kfz-Haftpflicht und Produkthaftung, die allesamt für die Risikomanagementprogramme der Hersteller von entscheidender Bedeutung sind.
  • Manager-Haftpflichtversicherung: Dieser Versicherungsschutz soll Einzelpersonen vor persönlichen Verlusten schützen, wenn sie als Geschäftsführer oder leitender Angestellter eines Unternehmens oder einer anderen Art von Organisation verklagt werden.

Obwohl Hersteller branchenspezifische Schwachstellen wie Sicherheit am Arbeitsplatz, Unterbrechungen der Lieferkette und Produktrückrufe einplanen müssen, ist es ebenso erforderlich, aufkommende disruptive Trends zu berücksichtigen, wie z. B.:

  • Nachhaltigkeit und Klima: Klima- und Nachhaltigkeitsbedenken werden sich voraussichtlich auf bestehende Platzierungen, die erforderlichen Daten und möglicherweise die Abdeckung für Hersteller auswirken. Hersteller können als Reaktion auf neue Risiken und nachhaltige Geschäftspraktiken auch von neuen Produkt- und Abdeckungsmöglichkeiten profitieren.
  • Umwelt, Soziales und Governance (ESG): ESG ist eng auf Nachhaltigkeit und Klima ausgerichtet und ist zu einem unverzichtbaren Bestandteil von Vorstandssitzungen geworden. Hersteller sollten Geschäftspraktiken berücksichtigen, die die Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren, gesunde Gemeinschaften fördern und die strikte Einhaltung geltender Vorschriften und Branchenstandards gewährleisten.
  • Globalisierung: Die Ereignisse im Jahr 2020 haben gezeigt, wie anfällig geschäftliche Interaktionen für Unterbrechungen der globalen Lieferkette sind. Von gestrichenen Flügen und Naturkatastrophen bis hin zu Frachtdiebstahl und Qualitätskontrollen – alles kann sich auf den Warenfluss auswirken und damit zu Umsatzverlusten und Reputationsschäden führen. Hersteller sollten diese Störungen proaktiv einplanen, um Produkte rechtzeitig liefern und das Budget einhalten zu können.
  • Technologie: Dass Unternehmen zunehmend Technologie in ihren Geschäftsmodellen nutzen und Cyber-Hacker immer raffinierter werden, birgt erhöhte Risiken, die erhebliche Geschäftsunterbrechungen verursachen können.

Sie sollten die Implementierung proaktiver Risikomanagementpläne in Betracht ziehen, um diese und andere sich entwickelnde Risiken zu bewältigen und deren Auswirkungen zu mindern. Wichtig ist außerdem eine angemessene Versicherungsabdeckung, die darauf ausgelegt ist, Ihre Gesamtrisikokosten zu senken. 

Durch die Zusammenarbeit mit einem Experten im Risikomanagement können Hersteller ihre Risiken minimieren, etwa Risiken von Verletzungen der Mitarbeiter, Cyber-Angriffen sowie der Auswirkungen von Unwetter und Betriebsunterbrechungen.

Unsere Experten für Fertigungsrisiken bei Marsh verstehen die einzigartigen Risiken Ihrer Branche und können Ihnen die Beratung geben, die Sie zur Risikobewältigung benötigen. Wir kombinieren unser Fachwissen mit datenbasierten Analysen, um Ihnen Einblicke zu bieten, die zu besseren Geschäftsergebnissen und geringeren Risiken führen.

Ihr Kontakt

Image placeholder

Dirk Grote

Leiter Branchenteam Automotive und Bereichsleiter Haftpflicht

  • Germany